3. Schatzkiste - Natur

1.) Experiment – Vulkan

Mit diesem Experiment bringt ihr einen ausbrechenden Vulkan zu euch nach Hause.
Dazu braucht ihr folgende Materialien:

  • 1 großen Teller
  • Schere
  • 2 Gläser
  • Alufolie und Klebeband / Tesafilm
  • 3 Päckchen Backpulver
  • 1–2 Päckchen rote Lebensmittelfarbe (damit die Lava bunt wird, es gehen natürlich auch andere Lebensmittelfarben)
  • Spülmittel
  • ein halbes Glas Essig
  • ein halbes Glas Wasser
  • eine große, wasserdichte Unterlage (z. B. ein Tablett)

So gehst du schrittweise vor

Klebe eines der beiden Gläser mit einem Röllchen aus Klebeband mitten auf den Teller.

   

Lege zwei Bahnen Alufolie darüber, sodass Teller und Glas unter der Folie versteckt sind. Klebe die Ränder der Folie an der Unterseite des Tellers fest.
Schneide - wie im Bild zu sehen - in die Mitte der Glasöffnung mit der Schere ein kleines Loch in die Alufolie. Schneide von dort aus ein Kreuz– aber nur bis zum Innenrand des Glases.
Knicke die vier Ecken der Alufolie nach innen und klebt sie mit Tesafilm am Innenrand des Glases fest.

 

Gib das Backpulver in den Vulkankrater. In dem zweiten Glas mischst du Wasser und Essig mit Lebensmittelfarbe, bis die Flüssigkeit dunkelrot ist. Gebe dann einen Spritzer Spülmittel dazu.
Wichtig: Spätestens jetzt musst du deinen Vulkan spätestens auf eine wasserdichte Unterlage stellen, sonst läuft Lava auf den Tisch oder den Boden!

Kippe nun das rote Gemisch in den Alufolienkrater – schon bricht dein Vulkan aus.
Der Vulkan bricht aus, weil eine chemische Reaktion stattfindet. Welche das ist, verraten wir euch hier:
Im Backpulver befindet sich Natron. Dieses reagiert mit der Säure des Essigs und bildet das Gas CO2 (Kohlendioxid). Das Gas dehnt sich stark aus und bringt gleichzeitig das Spülmittel zum Schäumen. Der gemischten Lava geht dadurch der Platz im Glas aus und sie quillt oben aus dem Vulkan heraus.

In der Natur ist es ähnlich. Bei einem echten Vulkan dehnt sich das schmelzende Gestein im Inneren der Erde aus. Auch hier geht der Platz aus und das flüssige Gestein schießt nach oben und sucht sich einen Weg ins Freie.

2.) Fotoaktion

„Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht“
-Christian Morgenstern

Manchmal müssen wir die Perspektive wechseln um was ganz Neues zu Entdecken. Nimm doch beim nächsten Spaziergang dein Handy mit und fotografiere etwas, das ganz klein ist (Ameise, Blume, Marienkäfer) ganz groß. Es ist verrückt, was alles auf dem Boden und der Natur passiert. Wir müssen nur ganz nah ran und hinschauen. Schicke uns dein Foto als Mail (an Frau Schall).

 

 

3.) Natur – Kunst

  • Suche dir Steine und baue daraus einen Turm. Wie viele schaffst du aufeinander zu stapeln ohne dass der Turm umfällt? Schicke uns (Frau Schall) ein Bild von deinem Turm.

 

  • Landart (Kunstrichtung, die aus den USA kommt)
    Bei dieser Kunst werden aus Materialien, die man in der Natur findet, Kunstwerke geschaffen.

Gehe raus in die Natur, in den Wald, auf eine Wiese, an einem Fluss oder in den Garten gehen und schaue, was es alles an Naturmaterialien gibt.
Nun darfst du kreativ werden – alles ist erlaubt, solange eine Regel beachtet wird:
es wird der Natur keinen Schaden zugefügt.

Wenn du magst, kannst du dir auch noch folgendes Video dazu anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=EJIwZFKk8Uo

Mach dann ein Bild von deinem Kunstwerk und schicke es Frau Schall per Mail zu.

 

4.) Regenbogen

Vielleicht hast du es beim Spazierengehen bereits gesehen, an viele Fenstern hängen Regenbogenbilder. Warum denn das?

Dabei handelt es sich um ein Zeichen, dass hier auch Kinder wohnen, welche daheim bleiben und wegen Corona nicht aus dem Haus können.
Diese Regenbogen sollen Hoffnung geben!

Auch dein Regenbogen soll Hoffnung geben und anderen zeigen, dass du gerade nicht so raus kannst wie vor Corona.

Es ist egal ob du einen Regenbogen malst, klebst, bastelst, aus Gegenständen legst, einen Schriftzug in Regenbogenfarben gestaltest, einen Regenbogenkuchen backst, … sicherlich fällt dir etwas ein!
Wir freuen uns auf deine Bilder!

Zurück